Hip, Hip, Hurra, d` Oberriederbuhreäbeabli Spielverein isch wieder do!

Großartige Saison der Sportfreunde Oberried

Nach der Meisterschaft der II. Mannschaft konnte sich auch die I. Mannschaft der Sportfreunde Oberried in den Relegationsspielen gegen Efringen-Kirchen durchsetzen und nach 21 Jahren den erneuten Aufstieg in die Landesliga feiern.

Zu diesem außergewöhnlichen Erfolg herzlichen Glückwunsch an alle Spieler und an die

Trainer Hembo Mayer, Thomas Schillinger, Oli Albrecht und Markus Schlegel und viel Glück für die kommenden Aufgaben.

Dieser Erfolg der Aktivität ist der langjährigen, guten Jugendarbeit der Sportfreunde zu danken.

Die A I-Junioren wurden Vizemeister in der Bezirksliga.

Die A II-Junioren wurden am letzten Spieltag noch Meister in der Kreisklasse 2. 

Die C-Juniorinnen wurden Vizemeister.

Vielen Dank allen Jugendtrainern und Betreuern für ihre Arbeit im Verein.

Gleichzeitig möchten sich die Sportfreunde Oberried auf diesem Wege bei allen Fans für die Unterstützung der Mannschaften während der Saison recht herzlich bedanken, auch bei Sponsoren, die durch ihre
Unterstützung zum Erfolg beigetragen haben.

Die Sportfreunde würden sich freuen sie bei ihren Veranstaltungen auf dem Sportgelände begrüßen zu dürfen, denn wir alle zusammen sind der Verein –

                                                                   die SF OBERRIED!

Die Landesliga hat uns wieder

Die Sportfreunde Oberried steigen zum zweiten Male in der Vereinsgeschichte in die Landesliga auf. Nach 1991 steigt der „Oberriederbuhreäbiebli Spielverein“ auch 2012 in die Landesliga auf. Damit ist Oberried nach dem FSV Stegen der zweite Verein aus dem Dreisamtal der in die Landesliga aufsteigt. Die Sportfreunde Oberried wollten dem FSV Stegen den Wunsch nach dem Anspruch der „alleinigen Macht“ im Dreisamtal nicht erfüllen. Die Mannschaft freut sich auf die neue Aufgabe in der Saison 2012/2013.

In der nächsten Saison kann man sich mit Mannschaften wie SC Wyhl, FC Auggen, SV Munzingen,

FV Lörrach-Brombach, TV Köndringen, Spvgg.Münstertal, Spfr.Elzach/Yach, FC Teningen, FC Steinen-Höllstein, FC Tiengen 08, SC Bahlingen II, SV Heimbach, FSV Stegen, FC Emmendingen, FC Zell messen.

 

An dieser Stelle möchten sich die Sportfreunde Oberried bei allen bedanken, die den Verein unterstützt und zum Aufstieg in dieser Saison beigetragen haben. Auch ein herzliches Dankeschön an die Mitglieder und Fans des Vereins für das Vertrauen und die Unterstützung in der vergangenen Saison.

Vielen, vielen Dank Ihr seid Super!

TuS Efringen-Trainer erweist sich als schlechter Verlierer

 

 

 

 

Eigentlich Schade:

TuS Efringens Trainer erweist sich nach dem

Nichtaufstieg in die Landesliga als schlechter Verlierer.

 

Alles weitere zum Spiel in Efringen

in den nachfolgenden Berichten

BZ-Freiburgbericht:

SF Oberried wieder obenauf

0:0 bei wenig fairem Verlierer reicht zum Landesliga-Aufstieg

Die Sportfreunde Oberried steigen nach 21 Jahren Abwesenheit wieder in die Landesliga auf. Nach dem
3:0-Hinspielsieg reichte dem Team von Trainer Markus Schlegel ein torloses Remis beim TuS Efringen-Kirchen zum Erfolg. Hochsommerliche Temperaturen empfingen beide Mannschaften und 650 Zuschauer auch noch um 18 Uhr bei Spielbeginn. Ein Nachteil für die Platzherren, die von Beginn an eigentlich hohes Tempo hätten gehen müssen, während die Oberrieder sich im Gefühl ihres sicheren Vorsprungs zurückhalten konnten. Und so war auch zunächst der Spielverlauf. Die Platzherren, ohne ihren verletzten Stürmer David Held, versuchten von Beginn an, die Partie an sich zu reißen. Aber schon früh war erkennbar, dass die Gäste sich nicht überrumpeln lassen würden. Sicher stand die Abwehr, die zunächst keine Torchancen zuließ. "Das ist uns glänzend gelungen. Wir wollten ein frühes Gegentor vermeiden", sagte Schlegel. So entwickelte sich mehr oder weniger ein Sommerkick mit wenigen Torraumszenen. Die erste Großchance hatte der Oberrieder Philipp Scherer, dessen Fallrückzieher das Tor knapp verfehlte. "Wir haben alles probiert, und die ersten 20 Minuten haben auch gut ausgesehen, dann gingen uns die Ideen aus", bemerkte Uwe Berger, der sportliche Leiter. Weitere Chancen vereitelte TuS-Keeper Kai Krebs, der zum besten Spieler der Heimelf avancierte. Er rettete zweimal spektakulär gegen Michael Müller (31., 42.). In der 50. Minute scheiterte Stefan Hilpuesch bei einer guten Chance an SF-Torhüter Henning Brüstle. Immer mehr verließen den Gastgeber die Kräfte, für den TuS hatte aber Manuel Diodenes bei einem Pfostenschuss doch noch die beste Möglichkeit (80.). Das Abschlusspech nervte TuS-Coach Germano Fanciulli, er erwies sich nicht als ausgesprochen fairer Verlierer: "Wir hatten in den insgesamt 180 Minuten neun Chancen, die Oberrieder nur fünf. Die müssten sich eigentlich bei uns bedanken, dass sie aufgestiegen sind. Die Oberrieder legten eine unglaubliche Arroganz an den Tag. Ich bin sicher, dass sie gleich wieder absteigen werden."
Kollege Markus Schlegel flog gestern zu seinem Urlaubsdomizil Venedig zurück, von wo aus er zum Rückspiel eingeschwebt war. "Als wir den Urlaub gebucht haben, lagen wir auf dem elften Platz. Da hat keiner mit der Aufstiegsrunde gerechnet." Auch die Oberrieder Spieler hoben gestern zu einem gemeinsamen
Mannschaftsurlaub in Bulgarien ab.

BZ-Hochrheinbericht:

TuS Efringen gescheitert

0:0-Unentschieden reicht Sportfreunden Oberried zum Landesliga-Aufstieg

                                        Flo Lorenz gewann die meisten Kopfballduelle

Der Aufstieg in die Fußball-Landesliga bleibt für den TuS Efringen-Kirchen ein Traum. Im Rückspiel der Aufstiegsrunde kamen die Rebländer zu Hause gegen die Sportfreunde Oberried nur zu einem
enttäuschenden 0:0-Unentschieden. Nach der 0:3-Niederlage aus der Vorwoche feierten die Gäste aus dem Dreisamtal und steigen nach 21 Jahren wieder in die Landesliga auf. Somit steht auch der Abstieg des FV Lörrach-Brombach II in die Kreisliga A fest.
Hochsommerliche Temperaturen erwarteten beide Mannschaften und die 650 Zuschauer am Samstag auch bei Spielbeginn um 18 Uhr. Ein Nachteil für die Platzherren, die von Beginn an eigentlich hohes Tempo hätten gehen müssen, während die Oberrieder sich im Gefühl ihres sicheren Vorsprungs zurückhalten konnten.
Und so war auch zunächst der Spielverlauf: Die Gastgeber, die ohne ihren verletzten Stürmer David Held antreten mussten, versuchten von Beginn an die Partie an sich zu reißen. Aber schon früh war erkennbar, dass die Gäste sich nicht überrumpeln lassen würden. Sicher stand die Abwehr, die zunächst keine Torchancen zuließ. "Das ist uns glänzend gelungen. Wir wollten ein frühes Gegentor vermeiden", sagte SFO-Trainer Markus Schlegel. So entwickelte sich mehr oder weniger ein Sommerkick, mit wenigen Torraumszenen.

Die erste große Chance hatte der Oberrieder Philipp Scherer, dessen Fallrückzieher nur knapp das Tor verfehlte. "Wir haben alles probiert, und die ersten 20 Minuten auch gut ausgesehen. Dann gingen uns aber die Ideen aus", bemerkte Uwe Berger, der sportliche Leiter. Weitere Möglichkeiten für die Oberrieder Stürmer vereitelte
TuS-Keeper Kai Krebs, der zum besten Spieler der Heimelf avancierte. So rettete Krebs zweimal spektakulär gegen Michael Müller (31., 42.), und brachte damit das Remis in die Pause.
In der 50. Minute scheiterte Stefan Hilpuesch bei einer guten Möglichkeit an Gästetorhüter Henning Brüstle. Immer mehr verließen die Gastgeber die Kräfte, sie hatten aber in der 80. Minute durch Manuel Diodenes Pfostenschuss noch die beste Möglichkeit. Das nervte dann auch TuS-Coach Germano Fanciulli: "Wir hatten in den 180 Minuten neun Chancen, die Oberrieder nur fünf. Die müssten sich eigentlich bei uns bedanken, dass sie aufgestiegen sind. Oberried hatte eine unglaubliche Arroganz an den Tag gelegt. Ich bin sicher, sie werden gleich wieder absteigen."
Diese Sorgen haben die Gäste nicht. Trainer Markus Schlegel hatte am Freitag extra seinen Venedig-Urlaub unterbrochen, schwebte mit dem Flieger ein und flog am Sonntag wieder nach Venedig zurück. "Als ich mit meiner Familie den Urlaub gebucht hatte, lagen wir auf dem elften Platz. Da hat niemand mit der Relegation gerechnet", klärte Schlegel auf. Und auch die Spieler hoben gestern für einen gemeinsamen Mannschaftsurlaub nach Bulgarien ab. Zuvor ging aber in der Nacht zum Sonntag in Oberried noch mal die Post ab.



Bericht der Oberbadischen-Zeitung:

Kein kleines Wunder auf dem Kunstrasen

                                         David Sandmann im Duell mit TuS Torwart Krebs

Von Uli Nodler Efringen-Kirchen.

Der TuS Efringen-Kirchen spielt auch in der Saison 2012/2013 in der Bezirksliga Oberrhein. Das kleine Wunder ist am Samstag auf dem Efringer Kunstrasen ausgeblieben. Nach dem 3:0 im Hinspiel ließ der SF Oberried im Rückspiel nichts mehr anbrennen. Dem Freiburger Bezirksliga-Vize reichte ein 0:0, um als dritter Klub neben den Meistern FSV RW Stegen (Freiburg) und FC Tiengen (Hochrhein) in die Landesliga, Staffel 2, aufzusteigen. Während der Oberrieder Tross nach dem Schlusspfiff auf dem Platz die große Aufstiegsparty zelebrierte, versäumte es TuS-Trainer Germano Fanciulli nicht, alle seine Spieler abzuklatschen. Damit drückte der Schweizer
seine Anerkennung für die zweifelsohne beeindruckende Leistung der Mannschaft in der abgelaufenen Saison aus. Keine Frage: Der TuS Efringen-Kirchen hat wohl eine der besten Spielzeiten in der Vereinsgeschichte hingelegt. Trübsal blies an diesem herrlichen Früh-Sommertag letztlich auch der FV Lörrach-Brombach II.
Die Landesliga-Reserve muss den bitteren Gang in die Kreisliga A antreten. 40 Punkte haben im 17er-Feld letztlich nicht zum Ligaverbleib gereicht. Jubel dagegen beim SV Opfingen in der Bezirksliga Freiburg. Dank des Oberrieder Aufstiegs bleiben die Opfinger drin. Ihre beste Phase im Rückspiel vor rund 500 Zuschauern hatte der TuS Efringen-Kirchen in der ersten Viertelstunde. Doch zwei gute Chancen (9./11.) wurden nicht genutzt. Beide Male war Michael Flad am Werk. Zunächst scheiterte er mit einer Direktabnahme am sicheren Oberrieder Schlussmann Henning Brüstle. Zwei Minuten später strich ein Kopfball nur knapp am Tordreieck vorbei. In der Folgezeit verflachte die Partie. Die Sportfreunde aus Oberried ließen in der Defensive nicht viel zu. Und den Gastgebern fehlte nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Torjäger David Held (Bänderdehnung im Sprunggelenk) die Durchschlagskraft im Angriff. Oberried verlegte sich aufs Kontern und hätten in der 32. Minute beinahe getroffen. Doch TuS-Keeper Kai Krebs verhinderte mit einem Super-Reflex den 0:1-Rückstand. Der TuS-Keeper avancierte im zweiten Aufstiegsspiel zum besten Efringer. Auch nach dem Wechsel vereitelte er mit großen Paraden und klugem Herauslaufen mehrere hochkarätige Sportfreunde-Chancen. Im zweiten Abschnitt steckte der TuS Efringen-Kirchen nicht auf. Lautstark angetrieben von ihrem Coach Fanciulli startete der TuS dann auch erfolgversprechende Angriffe. Doch dann fehlte Manuel Diodene und Co. die letzte Konsequenz im Abschluss. Und einmal hatten sie auch noch Pech, als der eingewechselte Max Silvestrini in der 76. Minute den Pfosten traf.
Ungeachtet des Ausscheidens geht der TuS Efringen-Kirchen hoch erhobenen Hauptes aus diesem Aufstiegsduell hervor. Die Rebländer waren gewiss nicht drei Treffer schlechter als Oberried.

Die Sportfreunde Oberried steigen in die Landesliga auf!

Das Rückspiel in Efringen-Kirchen endet 0:0

Tore: Fehlanzeige

 

Schiedsrichtergespann: Tobias Ebe, Mustafa Erdogan, Felix Ehning

 

Aufstellung: Henning Brüstle, Florian Lorenz, Manuel Sandmann, Uwe Damjanov, Oli Albrecht, Felix von Holtz, Dominik Schuster, Nico Loyal (75. P.Hochleitner), Philip Scherer(87. P.Sandmann), Michael Müller(81. M.Schnaiter), David Sandmann,

 

Bei sehr heißen Temperaturen entwickelte sich auf dem Kunstrasen in Efringen-Kirchen nur schwer ein anschauliches Fussballspiel. Oberried verstand es nach dem 3:0 Hinspielerfolg zu jeder Zeit das Spiel zu kontrollieren. Die Abwehr um den stark spielenden Flo Lorenz stand an diesem Tage bombensicher und lies in Folge auch kein Gegentreffer zu. Die TuS Efringen-Kirchen tat zu wenig um dem Spiel noch einen anderen Verlauf zu geben.In der 17. Spielminute war es Pipo Scherer der die erste Chance für Oberried herausspielte. Ein Distanzschuss von Michi Müller in der 32. Spielminute konnte der TuS Torwart gerade noch zur Ecke klären. So ging man dann auch mit 0:0 in die Halbzeit. In der 55.Spielminute lief Oberrieds Stürmer David Sandmann alleine auf Efringens Torwart zu, spielte dann den Ball nochmals quer auf den mitgelaufenen Pipo Scherer doch der rutschte vor dem Tor dann weg. Auch die TuS Efringen hatte in der 67.Spielminute eine gute Torchance, die aber dann glücklicherweise am Oberrieder Tor vorbei ging. Wiederum Pipo Scherer war es, der in der 77.Spielminute alleine auf den TuS Torwart zulief, doch Efringens Torwart Krebs vereitelte diese Chance. Im Gegenzug hatten die Efringer dann noch eine hochkarätige Torchance, die aber nur den Pfosten traf. So trennte man sich nach 90.Spielminuten mit 0:0 was denn Landesligaaufstieg für die Sportfreunde Oberried bedeutete. Über die gesamte Spielzeit kontrollierten die SF Oberried das Spielgeschehen. Die TuS Efringen-Kirchen tat während des gesamten Spieles viel zu wenig, um die Oberrieder nach dem 3:0 Vorsprung noch zu gefährden.

 

Fotos: Dieter Althauser (Doppelpass)

Fotos: Privat

Doppelpassbericht vom 16.06.2012

Der 1. Vorsitzende der Spfr. Oberried, Thomas Zähringer, war im Telefonat mit "Doppelpass-Online" nach Spielende überglücklich über den "Landesligaaufstieg!"
"Auf dem Sportplatz in Efringen-Kirchen sind fast nur noch Fans aus Oberried", so sein Kommentar gg. 20.30 Uhr.Genauso glücklich war natürlich nach Spielende Sportfreunde-Trainer Markus Schlegel. Es war für die Redaktion von "Doppelpass-Online" am Freitag nicht einfach, mit dem Markus ein Interview zu führen, war er doch gerade im Anflug von Venedig/Italien nach Deutschland, wo er derzeit an der Adria mit seiner Familie den "wohlverdienten" und längerfristig geplanten Familienurlaub verbringt. Am Sonntagabend geht es "per Flieger" zurück zur Familie. Markus Schlegel nach Spielende im "Telefonat" mit "Doppelpass-Online":
"Es hat wohl doch etwas genutzt, dass ich am Freitag auf dem "Markusplatz" in Venedig ein "Stoßgebet" Richtung Himmel abgegeben habe!"
Ich freue mich schon auf den heutigen Abend, in Kürze wird die Mannschaft vom Busunternehmen Winterhalter aus Oberried - mit dem SC Freiburg-Bus - in TuS Efringen-Kirchen abgeholt und ins Dreisamtal verbracht.
An dieser Stelle schon einmal Dank an Geschäftsführer Martin Rombach, welcher in Efringen-Kirchen vor Ort war und diese Überraschung möglich gemacht hat.
In Oberried treffen wir uns mit unseren Fans zuerst einmal im Clubheim. Danach werden die einzelnen Wirtschaften im Ort "abgegrast", es liegen schon zahlreiche Einladungen vor. Es wird eine lange Nacht geben. Und ansonsten gilt:Landesliga wir kommen!"

Das 2.Aufstiegsspiel in Efringen-Kirchen findet am Samstag, 16.06.2012 um 18:00 Uhr statt!

Liebe Fussballfreunde und Anhänger der Sportfreunde Oberried, bitte unterstützen Sie am Samstag, den16.06.2012 unsere Mannschaft beim Aufstiegsspiel in Efringen-Kirchen!

Fahrt mit, mit unserem Fan - Bus nach Efringen-Kirchen!

Die Sportfreunde Oberried bietet allen Mitgliedern, Fans und Fussballinteressierten eine Mitfahrgelegenheit mit dem Bus zum 2.Aufstiegsspiel nach Efringen-Kirchen an. Alle Fussballbegeisterten, Mitglieder und Freunde des
Vereins die das Angebot wahrnehmen wollen, melden sich bitte unter folgender Telefonnummer:

 

Abfahrt: 16:00 Uhr am Sportplatz bei Firma Winterhalter

Der Preis beträgt  10 €  für Hin & Zurück

Relegation zur Landesliga Staffel 2: Vor dem Rückspiel - im Gespräch mit Markus Schlegel, Spfr. Oberried

Landesliga wir kommen – der Countdown läuft!

DP: Markus, nach dem 3:0 Heimsieg dürfte die o.a. Titelüberschrift zutreffend sein?
MS: Mit dem 3:0 im Hinspiel haben wir uns eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel geschaffen. Doch erst müssen die zweiten 90 Minuten noch gespielt werden. Volle Konzentration auf das Spiel und jeder muss wieder seine Aufgabe zu 100 % erfüllen. Ich glaube an mein Team und wir wollen am Samstag das Landesligaticket lösen.
DP: Man hat den Vorteil, dass die Heimelf offensiv spielen muss und man sich auf Konter beschränken kann? Bei einem Gegentreffer von euch müsste Efringen-Kirchen mit vier Toren Unterschied gewinnen, um den Aufstieg noch zu erreichen?
MS: Das ist richtig! Wir haben unsere letzten 8 Spiele gewonnen und mindestens immer 2 Tore geschossen. Wir fahren mit breiter Brust nach Efringen-Kirchen und wollen so wie immer „Fußball spielen“.
DP: Ihr habt im Hinspiel einen Abwehrspieler durch Rote Karte verloren, gibt es schon ein Urteil des Strafgerichts. Wird er morgen fehlen?
MS: Ein Urteil liegt noch nicht vor, aber Robin Khan wird auf alle Fälle nicht beim Rückspiel mitwirken können.
DP: Wie sieht es ansonsten personell aus, die Jungs freuen sich sicherlich auf das letzte Spiel einer langen Saison?
MS: Solche Spiele hat man nicht oft in seiner Fußball-Karriere. An einem solchen Tag muss man einfach auch mal die Zähne zusammen beißen. Jeder will dabei sein trotz vieler kleinen „Wehwehchen“!
DP: Wie viele Fans werden Euch morgen nach Efringen-Kirchen begleiten, sind Sonderbusse eingesetzt?
MS: Insgesamt werden sich 3 Busse von Oberried auf den Weg nach Efringen-Kirchen machen und uns lautstark unterstützen.
DP: Vorausgesetzt, es wird mit dem Aufstieg klappen, was ist für den Samstagabend geplant?
MS: Wir haben nichts im voraus geplant. Aber in Oberried gibt es wahre spontane
Organisationstalente!

Im Gespräch mit dem sportlichen Leiter des TuS, Uwe Berger,

DP: Hallo Herr Berger, wie ist die Stimmung vor dem Rückspiel im TuS-Lager eine 3:0 Hinspielniederlage ist aufzuholen?
Berger: Die Stimmung ist gut, ja, im Fußball ist vieles möglich.
DP: Glaubt man neutralen Beobachtern des Spieles, fiel die Niederlage gemessen an den Spielanteilen zu hoch aus?
Berger: Ja, die viel definitiv zu hoch aus, leider ist uns kein Tor geglückt.
DP: Wie steht es mit der Heimstärke ihres Teams aus, kann man an einem guten Tag drei Tore Rückstand wettmachen?
Berger: Wir haben in der Saison 98 Tore in 32 Spielen erzielt, macht einen schnitt von 3 Toren pro Spiel.
Warum nicht auch in diesem Spiel?
DP: Der Gast wird mit kontrollierter Offensive agieren und versuchen, mit einem
Konter ein Gegentor zu erzielen. Bekanntermaßen würde dann die „Auswärtstorregel“ greifen und selbst ein 4:1 Heimsieg nicht zum Aufstieg reichen?
Berger: Ja, leider ist uns kein Tor in Oberried geglückt. Dann wäre die Ausgangslage sicher eine bessere.
DP: Ihr Torjäger David Held musste im Hinspiel nach einem Foul verletzt ausgewechselt werden. Nach unseren Erkenntnissen Ist es fraglich, ob er wegen einer Knöchelverletzung mit auflaufen kann?
Berger: Ja, David hat eine Knöchelverletzung erlitten und sein Einsatz wird sich erst am Samstag entscheiden.
DP: Die EM-Spiele beginnen am morgigen Samstag erst um 20.45 und sind deshalb keine Konkurrenz zum Relegationsspiel,welches bereits um 18.00 h beginnt. Mit wie vielen Zuschauern ist zu rechnen?
Berger: Zwischen 400 - 600 Zuschauern!

Zweites Aufstiegsspiel zur Landesliga

Am Samstag findet das zweite Aufstiegsspiel zur Landesliga zwischen dem TuS Efringen-Kirchen und der Sportfreunde Oberried statt. Das Spiel wird um 18 Uhr unter der Leitung von Verbandsligaschiedsrichter

Tobias Ebe aus Friedrichshafen angepfiffen und an der Linie von Mustafa Erdogan und Felix Ehning unterstützt. Mit dem komfortablen Vorsprung von 3 Toren aus dem Hinspiel in Oberried tritt die Mannschaft um Trainer Markus Schlegel in Efringen-Kirchen an. Die Oberrieder Spieler sind trotz des Ergebnisses vom Hinspiel vor den schnellen Stürmern der TuS gewarnt und werden versuchen diese auch gezielt auszuschalten. Mit der geschlossenen Mannschaftsleistung und der gezeigten Moral vom letzten Samstag braucht sich die Mannschaft in Efringen sicher nicht zu verstecken. Man darf auch auf die eine oder andere Überraschung in der Mannschaftaufstellung vom Trainer gespannt sein, da Markus Schlegel fast den kompletten Kader wieder zur Verfügung hat. Begleitet wird die Mannschaft von mehreren Fan-Bussen die mit nach Efringen-Kirchen fahren, um die Mannschaft dann auch lautstark zu unterstützen.

Simon B.(rechts) und seine TuS-Teamkollegen müssen richtig Gas geben, um doch noch die Nase vorn zu haben. Foto: Mirko B.

Zeitungsbericht der Oberbadischen:

Von Mirko Bähr Efringen-Kirchen.

"Wir haben keine Chance, diese müssen wir nutzen", sagt Uwe Berger, Sportlicher Leiter des TuS Efringen-Kirchen, vor dem Rückspiel der Landesliga-Relegation am Samstag um 18 Uhr gegen Freiburgs Vizemeister

SF Oberried. Das Hinspiel verlor der TuS mit 0:3. "Wir haben versäumt, ein Tor zu schießen, und damit auch eine bessere Ausgangslage für das Rückspiel", weiß Berger, der das Ergebnis schlicht "ein Witz" nennt. "Das war ärgerlich. Hätten die uns gegen die Wand gespielt, dann wäre das was anderes", so Berger. Dem war aber nicht so. Und trotzdem braucht es im "Hölzele"-Stadion am Samstag ein Fußballwunder. "Die Chancen sind relativ, da muss man ehrlich sein. Aber auf der anderen Seite sind wir immer für drei oder vier Tore gut", macht Berger deutlich. Die Hoffnung stirbt auch im Rebland zuletzt. "Wichtig ist, dass wir kein Tor kriegen, das wird der Aufhänger sein." Hemmt der Druck die junge TuS-Truppe von Coach Germano Fanciulli" Berger glaubt das nicht, zumal seine Schützlinge in Oberried glänzend ins Spiel gefunden hätten. "Wir hatten die Hosen nicht voll. Im Gegenteil, und das bei so einem wichtigen Spiel." Vielmehr habe das Gegentor den TuS wieder aus der Bahn geworfen. Das darf halt nicht passieren. Auf der anderen Seite habe man ein junges Team, das noch Erfahrung sammeln müsse. "Wir haben eine gute Saison gespielt, ich will jetzt nicht alles Schwarz malen. Wir wurden Vizemeister, das hat uns kaum einer getraut, darauf können wir stolz sein. Wenn es mit dem Aufstieg klappen sollte, wäre das das Sahnehäubchen", meint Uwe Berger. Wie auch immer die Relegation ausgeht. "Der Verein ist mit der abgelaufenen Saison sehr zufrieden." Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Torjäger David Held, der sich in Oberried verletzt hatte und vorzeitig ausgewechselt wurde. Kann er nicht auflaufen, dann könnte ihn Max Silvestrini ersetzen, der seine Qualitäten nach seiner Einwechslung in Oberried angedeutet hat.

BZ-Freiburg Bericht vom 15.05.2012

Oberried will "den Deckel draufmachen"

Mit zwei Fanbussen reisen die Dreisamtäler zum zweiten Aufstiegsspiel nach Efringen-Kirchen

Mit einer glänzenden Ausgangslage gehen die SF Oberried morgen um 18 Uhr ins Rückspiel der Aufstiegsrunde zur Landesliga. Im Hinspiel haben die Dreisamtäler auf eigenem Platz ein 3:0 vorgelegt. "Nachdem wir uns diese Position verschafft haben, wollen wir jetzt auch den Deckel draufmachen", sagt der Oberrieder Coach
Markus Schlegel.
Aufgeben wird der Bezirksliga-Vizemeister vom Hochrhein, der TuS Efringen-Kirchen, aber noch lange nicht. Das ist Schlegel auch bewusst: "Wir sind noch nicht durch", warnt er. "Lass die Efringer früh ein Tor machen, dann wittern sie Morgenluft." Seine Vorgabe lautet daher: Unbedingt ein Tor schießen – denn gemäß der Auswärtstorregel müsste Efringen-Kirchen in diesem Fall bereits fünf Treffer erzielen, um Oberried noch
aus der Spur zu drängen. "In den vorigen acht Spielen haben wir immer ein, zwei Tore geschossen", verweist Schlegel auf den starken Schlussspurt seiner Elf.
In personeller Hinsicht muss Schlegel einige Umstellungen vornehmen, denn Robin Khan muss nach seiner Roten Karte im Hinspiel zusehen, zudem hat sich Andreas Körkel, der Schütze des wichtigen 1:0 im Hinspiel, in den wohlverdienten Urlaub verabschiedet. Khans Position wird Kapitän Manuel Sandmann einnehmen, der nach
einer langen Verletzungspause zuletzt nur Einwechselspieler war, dem Schlegel nun aber 90 Minuten zutraut. Aus den Ferien zurück ist Patrick Hochleitner, der schon häufiger für wichtige Tore gut war. Unterstützung erhofft sich Schlegel auch von den Fans, die die Oberrieder Mannschaft mit zwei Bussen nach
Efringen-Kirchen begleiten. Vor den Offensivkräften der Platzherren, David Held und Sven Brunner, hat Schlegel größten Respekt: "Wir müssen darauf achten, dass wir sie nicht zur Entfaltung kommen lassen."
Allerdings hat sich Held im Hinspiel eine Verletzung am Knöchel zugezogen, über seinen Einsatz wird kurzfristig entschieden. Sollte er ausfallen, stünde Max Silvestrini bereit, der in Oberried nach seiner Einwechslung die beste Chance für den TuS Efringen-Kirchen verbuchte, aber nur das Aluminium traf.

BZ-Hochrheinbericht vom 15.05.2012

Drei Tore Rückstand

Der TuS Efringen-Kirchen hat schlechte Karten vor dem Heimspiel um den Landesliga-Aufstieg

Es ist eine schwere Hypothek, die der TuS Efringen-Kirchen einzulösen hat. Im Rückspiel um den Aufstieg in die
Fußball-Landesliga müssen die Rebländer gegen die Sportfreunde Oberried am Samstag (18 Uhr) einen 0:3-Rückstand aus dem Hinspiel aufholen – eine fast unlösbare Aufgabe für die Elf von Trainer Germano Fanciulli. Sollte es nach 90 Minuten 3:0 für die Gastgeber stehen, geht es in die Verlängerung. Bei einem 4:1-Sieg der Gastgeber zählt die bekannte Auswärtstorregel, danach stiege Oberried auf.

"Die Chance ist wohl gering", sagt selbst TuS-Abteilungsleiter Uwe Berger, fügt aber kämpferisch an, "dass wir immer für drei oder vier Tore gut sind". Dafür müsse aber das Zusammenspiel viel besser klappen als in Oberried, wo zwar Chancen kreiert wurden, im Abschluss aber Nerven gezeigt wurden. Immer noch ärgern sich die Gastgeber, dass sie trotz 82-minütiger Überzahl nicht in der Lage wahren, Oberried in Schwierigkeiten zu bringen.
"Wenn wir auch den Aufstieg nicht schaffen sollten, war es für uns trotzdem eine gute Saison", stellt Berger klar, "sollte uns die Wende noch gelingen, wäre dies das Sahnehäubchen". Noch unsicher ist der Einsatz von TuS-Torjäger David Held, der sich in Oberried am Knöchel verletzt hat. Sollte Held ausfallen, steht Max Silvestrini bereit, der im Dreisamtal die beste Chance für den TuS hatte. Der Oberrieder Trainer Markus Schlegel warnt
seine Mannschaft: "Wir sind noch nicht durch. Wir müssen auf jeden Fall einen Treffer erzielen." Andreas Körkel, Schütze des 1:0, fehlt urlaubsbedingt. Dafür ist Patrick Hochleitner wieder mit von der Partie. "Unsere gute
Ausgangssituation wollen wir nicht mehr aus der Hand geben", bekräftigt Schlegel.

Unsere Mannschaft

Der Filmbeitrag vom Doppelpass Web-TV ist Online

Alle Tore und die Trainerstimmen zum Spiel am vergangenen Samstag

 

 

 

Hier gibts den Beitrag von Fritz Zimmermann

vom Doppelpass zu sehen:

zum anklicken: >>>Doppelpass<<<

 

Aus aktuellem Anlass gehts hier zu unserem Vereinslied:

nach gelungener Premiere am Samstag unter Vorsänger Klaus Braun, könnt Ihr hier unser Vereinslied herunterladen: >>>Vereinslied<<<

Die Sportfreunde Oberried gewinnen mit zehn Mann das erste Aufstiegsspiel zur Landesliga gegen TuS Efringen - Kirchen sensationell mit 3:0 (1:0) !

In der 8.Spielminute sieht Robin Khan in einer unglücklichen Aktion als letzter Mann die Rote Karte

Tore: 1:0 A.Körkel (36.Min)

          2:0 U.Damjanov (61.Min.)

          3:0 D.Sandmann (77.Min)

 

Schiedsrichtergespann: Simon Pace (Engen), O.Kracheel, D. Litterst

Zuschauer: 600

 

Aufstellung: Henning Brüstle, Florian Lorenz, Robin Khan, Oli Albrecht, Max Brender,

Felix von Holtz(83.M.Sandmann), Uwe Damjanov, Dominik Schuster,

Andi Körkel(63.P. Scherer), Michael Müller(72.M.Schnaiter), David Sandmann,

 

Mit einem souverainen 3:0 Heimsieg gegen den TuS Efringen-Kirchen startet die Sportfreunde Oberried in die Aufstiegsspiele zur Landesliga. Die rund 600 Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit ein interessantes und von beiden Seiten gut geführtes Aufstiegsspiel. Schon in der 8.Spielminute sah Oberrieds Robin Khan in einer unglücklichen Aktion als letzter Mann durch den souverain leitenden Schiedsrichter S.Pace aus Engen die Rote Karte.

Oberried fand nach der Roten Karte wieder recht schnell ins Spiel zurück und gestaltete dies trotz Unterzahl zu Ihren Gunsten. Der TuS Efringen-Kirchen startete ein ums andere Mal durch den schnellen Stürmer David
Held Ihre Gegenangriffe, welche aber von Oberrieds Abwehr und Torwart immer wieder zu Nichte gemacht wurden. So war es in der 36.Spielminute Andi Körkel der die 1:0 Führung für die Sportfreunde Oberried erzielte, mit der man auch in die Halbzeit ging.

Nach der Halbzeitpause versuchte der TuS immer wieder durch lange Bälle auf Stürmer David Held zum Erfolg zu kommen, was aber Gegenspieler Uwe Damjanov zu vereiteln verstand. In der 61.Spielminute war es dann auch Uwe Damjanov, der die 2:0 Führung für die SF Oberried erzielte. Die Efringer hatten anschließend noch zwei Chancen die aber nicht den gewünschten Erfolg brachten. Den TuS Spielern war dann auch die Kräfte zehrende Aufstiegspartie anzumerken, was in der 77.Spielminute das 3:0 für Oberried bedeutete. Dem hatten der TuS Efringen bis zum Spielende nicht mehr viel entgegen zu setzen.

Durch eine disziplinierte Spielweise verstand es die Mannschaft, das erste Aufstiegsspiel trotz Unterzahl zu Ihren Gunsten zu entscheiden.

Die geschlossene Mannschaftsleistung, die gezeigte Moral und die gute Stimmung in der Mannschaft sind die besten Voraussetzungen für das Rückspiel in Efringen-Kirchen am kommenden Samstag.

Das Ziel Landesliga ist in greifbarer Nähe!



Fotos: Dieter Althauser (Doppelpass) und Privat

Die kompletten Fotos rund um Spiel gibts >>>hier<<<

Zeitungsbericht der Oberbadischen (Markgräfler Tagblatt und Weiler Zeitung)

von Mirko Bähr

Es war wie immer in dieser Saison. Wenn es für den TuS Efringen-Kirchen um Alles oder Nichts geht, versagen schlicht die
Nerven. So geschehen auch am Samstagnachmittag in Oberried, als die Rebländer zum Hinspiel der Landesliga-Relegation antraten. Freiburgs Bezirksliga-Vize gegen den Zweiten der Bezirksliga Hochrhein. 600 Zuschauer sahen einen 3:0-Erfolg für die heimischen Sportfreunde, die damit mit mehr als einem Bein in der Landesliga, Staffel 2, stehen. Zwei Busse gefüllt mit erwartungsfrohen Fans fuhren aus Efringen-Kirchen in das Dreisamtal. Und die Anfangsminuten gaben zunächst auch Hoffnung. Erst ein Schuss von Thomas Fritsch nach zwei Minuten, dann der Alleingang von Torjäger David Held nach acht Zeigerumdrehungen, den Florian Lorenz nur mit einer Notbremse kurz vor dem Strafraum unterbinden konnte. Die Folge: Platzverweis für den Oberrieder Abwehrmann. Die Gäste machten Druck, versuchten den Hausherren gleich zu Beginn den Zahn zu ziehen. Allerdings, und das war der Eindruck über die gesamten 90 Minuten, war das Offensivspiel der Fanciulli-Elf viel zu harm- und vor allem ideenlos. Zumal wichtige Teamstützen wie Stefan Hilpuesch oder Sven Brunner einen ganz schwachen Tag erwischten und Torjäger Held sich kaum in Szene setzen konnte. Die viel gescholtene Abwehrformation stand zunächst sehr sicher. Und die große Chance zur Führung der Gäste hatten Michael Flad, der über rechts in den Strafraum zog und am guten SF-Schlussmann Henning Brüstle scheiterte, sowie Brunner im Nachschuss, den er jedoch neben das Tor setzte. Gespielt waren hier 33 Minuten. Ganze 37 Minuten hielt die Null. Dann, und das war symptomatisch für diese Relegationspartie, leitete ein kapitaler Fehlpass von Hilpuesch die Oberrieder Führung ein. David Sandmann bediente Andreas Körkel, der zum 1:0 einschob. Es war die erste gefährliche Szene der Hausherren, die sie prompt zur 1:0-Pausenführung nutzten. Kurz nach Wiederbeginn hätte David Held für die Wende sorgen können, als er allein auf Brüstle zulief, im letzten Moment aber von einem Oberrieder Abwehrbein gestört wurde. Das war die große Chance zum Ausgleich, und auch der Weckruf für den TuS, nun endlich Gas zu geben" Nein. Zumal sich Held bei dieser Szene auch noch am Knöchel verletzte und später ausgewechselt werden musste. Aber auch seine Teamkollegen konnten die Kohlen nicht mehr aus dem Feuer holen. Obwohl seit Minute acht in Überzahl agierend passte nun nichts mehr zusammen. So etwas nennt man wohl kollektiver Blackout im entscheidenden Moment. Bis auf eine Ausnahme: Keeper Kai Krebs war der beste TuS-Akteur an diesem Spätnachmittag. Er hielt gerade in der Schlussphase, all das, was zu halten war. Doch auch das reichte nicht, um mit intakten Chancen ins Rückspiel zu gehen. Denn wieder leitete ein Fehlabspiel Gegentreffer Nummer zwei ein. Michael Müller sprintete über die rechte Außenbahn und Uwe Damjanov holte sich nach der Hereingabe den Abpraller und staubte nach 58 Minuten zum 2:0 ab. Es war die zweite Chance für die Hausherren. Zehn Minuten später vergab der eingewechselte Philipp Scherer das 3:0. Immer wieder luden Fehlpässe der TuS-Akteure die Gastgeber ein. Nun passte auch in der Defensive nur noch wenig. In Minute 73 Tor Nummer drei für die Sportfreunde Oberried. Zwar konnte Krebs gegen Joker Matthias Schnaiter noch parieren, im Nachschuss aber war er gegen David Sandmann machtlos. Pech für die Gäste, dass die Abpraller immer wieder genau dort hinflogen, wo ein Oberrieder zur Stelle war. Das war beim TuS Efringen-Kirchen etwas anders. Sonst hätte man mit  einem 1:3 die Chancen auf den Landesliga-Aufstieg durchaus wahren können. So klatschte nämlich eine verunglückte Flanke des eingewechselten Max Silvestrini an den Pfosten und von dort zurück ins Feld. Doch ein Gästeakteur war weit und breit nicht zu sehen. Mehr Offensives brachte der TuS allerdings nicht zustande. 0:3 hieß es nach 90 Minuten für Oberried, das nicht von der eigenen Stärke profitierte, sondern von einem desolaten Auftritt der Gäste, für die im Rückspiel am kommenden Samstag schon ein kleines Fußballwunder her muss. "Wir sind nicht fähig, in einem entscheidenden Spiel unsere Leistung abzurufen, das ist das alte Lied", erklärte nach dem Spiel ein enttäuschter Trainer Germano Fanciulli. Dabei lief es bis zum 0:1 gar nicht so schlecht für die Gäste. "Nach dem Gegentor haben wir wieder die Köpfe hängen lassen. Oberried ist nicht drei Tore besser als wir, das Ergebnis ist ein Witz", so Fanciulli, der gleich nach dem Schlusspfiff versuchte, seine Jungs aufzurichten. Es gibt da ja noch das Rückspiel auf heimischem Kunstrasen. "Die Chancen tendieren gegen null. Das ist bitter. Oberried war effektiver und gefährlicher. Wir haben vor allem in Hälfte zwei viel zu wenig investiert", resümierte der Sportliche Leiter des TuS, Uwe Berger.

BZ-Bericht Bezirksliga Hochrhein vom 11.06.2012: Werner Hornig

Zu viele Totalausfälle

TuS Efringen-Kirchen kann Landesliga-Aufstieg nach 0:3-Niederlage in Oberried fast schon abhaken.

Der TuS Efringen-Kirchen hat im Hinspiel um den Aufstieg in die Fußball-Landesliga fahrlässig eine bessere Ausgangssituation verspielt. Die Mannschaft von Trainer Germano Fanciulli verlor die erste Begegnung bei den Sportfreunden Oberried mit 0:3 (0:1), obwohl die Rebländer von der achten Minute an durch eine Rote Karte für den Oberrieder Abwehrchef Robin Khan fast die komplette Spielzeit in Überzahl waren.

"Auf Jungs, es geht weiter", sprach TuS-Trainer Germano Fanciulli nach Spielschluss seinen völlig konsternierten Spielern so etwas wie Hoffnung für das Rückspiel am kommenden Samstag zu. Niemand wollte so recht glauben, was in den ersten 90 von 180 Minuten passiert war. "Bitter, sehr bitter", sagte TuS-Abteilungsleiter Uwe Berger, sichtlich um Fassung bemüht. Fanciulli befand: "Wir waren keine drei Tore schlechter. Das Ergebnis ist ein Witz."
Dabei hatte im Dreisamtal alles ganz nach dem Geschmack der Gäste angefangen. Nach acht Minuten sah der Oberrieder Khan infolge einer Notbremse an David Held zu Recht die Rote Karte. Die TuS-Abwehr stand bombensicher, und vorne versuchte man mit langen Anspielen auf Held, den einen oder anderen Nadelstich zu setzen. Nach 33 Minuten scheiterte Michael Flad an SF-Keeper Hennig Brüstle, den Nachschuss setzte Sven Brunner um Zentimeter daneben. Efringen-Kirchen schien die Partie im Griff zu haben, dann aber der Schock: Ein Fehlpass von Stefan Hilpuesch im Mittelfeld ermöglichte Oberried die 1:0-Führung durch Andreas
Körkel (37.). Eigentlich war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt, denn die Gastgeber waren bis dahin äußerst harmlos im Spiel nach vorne.

Nach der Pause hatten die Gäste die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich: Held stand frei vor Brüstle, aber im letzten Moment spitzelte ihm ein Oberrieder Abwehrspieler den Ball noch weg. Besser machten es die
Platzherren: Michael Müller setzte sich auf der rechten Seite gekonnt durch, der Schuss von Felix von Holtz wurde noch abgeblockt, aber im Nachsetzen traf Uwe Damjanov zum 2:0. "Ich war schon etwas enttäuscht vom Einfallsreichtum der Efringer", sagte SF-Trainer Markus Schlegel, "in der zweiten Hälfte hatten wir die Partie weitgehend im Griff."
Bei den Gästen gab es zu viele Totalausfälle. Tom Hess und Sven Brunner enttäuschten, konnten keine Impulse setzen. Efringen-Kirchen war nun von der Rolle. Einfachste Zuspiele landeten beim Gegner. Auch ein Doppelwechsel –Thomas Seliger und Manuel Diodene kamen für Thomas Fritsch und Tom Hess verpuffte. In Unterzahl war Oberried nun Herr im eigenen Haus, während der TuS immer mehr die Köpfe hängen ließ. Nach 73 Minuten der nächste Tiefschlag: Nachdem TuS-Torhüter Kai Krebs gegen Matthias Schnaiter toll reagiert hatte, landete der Ball wiederum bei einem Oberrieder. David Sandmann staubte zum 3:0
ab. Schließlich kam auch noch Pech hinzu. Der eingewechselte Max Silvestrini traf in der 80. Minute nur das Aluminium, und fünf Minuten vor dem Abpfiff scheiterte Diodene am glänzend reagierenden Brüstle.
"Wir haben nach dem 0:1 früh die Köpfe hängen lassen", monierte Fanciulli. Auch Berger macht sich kaum noch Hoffnungen, das große Ziel zu erreichen: "Unsere Chancen tendieren gegen Null." Trotzdem muss das
Rückspiel erst gespielt werden. Angepfiffen wird’s am Samstag um 18 Uhr in Efringen-Kirchen.

BZ-Bericht Bezirksliga Freiburg: Jürg Schmidt

Tür zur Landesliga steht weit offen

Die SF Oberried agieren im ersten Aufstiegsspiel 82 Minuten lang in Unterzahl, dampfen aber den TuS Efringen-Kirchen mit 3:0 ein.

Die SF Oberried haben die Tür zur Landesliga weit aufgestoßen: Der Vizemeister der Bezirksliga Freiburg bezwang im ersten Aufstiegsspiel den Hochrhein-Zweiten TuS Efringen-Kirchen mit 3:0.

Mit diesem deutlichen Ergebnis hatte nach acht Minuten wohl niemand gerechnet. Denn da sah Robin Khan, der stärkste Abwehrspieler in den Oberrieder Reihen, nach einer "Notbremse" an David Held die Rote Karte. Die Gäste hatten folglich in der ersten Spielhälfte mehr Ballbesitz, doch statt das Spiel in die Breite zu ziehen, um mehr Überzahlsituationen zu kreieren, blieben sie der recht einfallslosen Strategie der langen Anspiele auf Held verhaftet. Nicht nur SFO-Trainer Markus Schlegel zeigte sich darob von Efringen-Kirchen
enttäuscht. Gefährlich wurde es in der 34. Minute, als Michael Vlad am starken SF-Keeper Henning Brüstle scheiterte. Drei Minuten später kamen die Oberrieder, die sich bis dahin eher um die Neuordnung ihrer Defensive gekümmert hatten, zur ersten guten Angriffsaktion. Die nutzte Andreas Körkel nach starker Vorarbeit von David Sandmann zum 1:0.
Gleich nach der Pause ließen die Gäste eine Doppelchance zum 1:1 liegen. Auf der anderen Seite setzte Michael Müller gekonnt Felix von Holtz in Szene. Dessen Schuss wurde abgeblockt, aber Uwe Damjanov staubte ab zum 2:0. Mit dem 3:0 entschied David Sandmann die Partie. Die Rebländer verbuchten noch einen Alutreffer von Max Silvestrini und eine Chance für Manuel Diodene, die Brüstle aber souverän entschärfte. Für Oberried vergab Philipp Scherer zwei Möglichkeiten, das Ergebnis höher zu gestalten.
"Die erste Halbzeit ging klar an Efringen-Kirchen, doch je länger das Spiel dauerte, desto mehr haben wir uns den Sieg verdient", sagte Markus Schlegel. "Das 3:0 ist die halbe Miete, dennoch sollten wir in Efringen
ein Tor schießen." Gästetrainer Germano Fanciulli fand, dass seine Elf nach dem Rückstand zu früh die Köpfe habe hängen lassen, aber auch, dass "wir keine drei Tore schlechter waren – das Ergebnis ist ein Witz."

 

 

Oberried: Brüstle, Khan, Schuster, F. Lorenz, Körkel (60.Scherer), Albrecht, D. Sandmann,

Müller (70. Schnaiter), von Holtz (82. M.Sandmann), U. Damjanov, Brender.

Efringen-Kirchen: Krebs, Rosskopf, Fritsch (65. Seliger), Hilpuesch, Hess (65. Diodene),

Held (75.Silvestrini), Brunner, Bär, Vogtsberger, Flad, Hallasch.

Schiedsrichter: Pace (Engen).

Tore: 1:0 Körkel (37.), 2:0 Damjanov(57.), 3:0 D. Sandmann (72.).

Zuschauer: 600.

Rot: Khan (8./Oberried).



 

Liebe Fussballfreunde, am Samstag, 09.06.2012 um 17:00 Uhr findet das 1.Aufstiegsspiel der SF Oberried gegen den TuS Efringen-Kirchen auf dem Sportgelände der Sportfreunde Oberried statt.

Zum ersten Relegationsspiel vor hoffentlich großartiger Kulisse, freuen wir uns, die Gäste aus Efringen-Kirchen mit Ihren mitgereisten Fans vom Hochrhein recht herzlich willkommen zu heißen. Auf ein faires Spiel unter der Leitung von Schiedsrichter Simon Pace mit seinen Assistenten Oliver Kracheel und Dario Litterst vom Bodensee dürfen wir gespannt sein. Lassen Sie uns am Samstagabend gemeinsam einige sportliche Stunden auf unserem Sportgelände in Oberried verbringen!

 

 

 

 

 

 

 

Sichern Sie sich die aktuelle  Stadionzeitung "Einwurf"

mit interessanten Informationen zum Aufstiegsspiel und

rund um den Fussball der Sportfreunde  Oberried.

"Einwurf ist am Samstag am Sportgelände erhältlich!

 

Die Sportfreunde Oberried würden sich freuen,

Fritz Zimmermann und Dieter Althauser vom

Doppelpass-Team auf Ihrer Sportanlage begrüßen zu dürfen!

Relegation zur Landesliga Staffel 2: Die Spfr. Oberried vor dem Heimspiel gegen den TuS Efringen-Kirchen:

Thomas Rieger"Doppelpass-Online" im  Kurz-Interview mit Markus Schlegel von den SF Oberried:

 

DP: Markus, Gratulation vom  Team Doppelpass, Ihr habt im letzten Spiel gegen Denzlingen II die
Relegationsfahrkarte gelöst?

 

Hallo Thomas. Vielen Dank für die Glückwünsche zur Vizemeisterschaft. Wir wollen nun an den beiden folgenden Wochenenden die Vizemeisterschaft mit dem Landesligaaufstieg „veredeln“.

 

DP: Nun gibt es zwei entscheidende Aufstiegsspiele gegen den Relegationsvertreter der Bezirksliga
Hochrhein, den TuS Efringen-Kirchen?

 

MS: Vor 21 Jahren hatten die SF Oberried schon einmal Aufstiegsspiele zur Landesliga gegen Erzingen. Damals konnte man sich  in den beiden Spielen gegen den Vertreter vom Hochrhein durchsetzen. Nun wollen wir es dem damaligen Team gleichtun und das Landesligaticket über die Relegationsspiel lösen!

Einige Spieler aus der damaligen Aufstiegsmannschaft sind heute noch in vorderster Front im Verein
tätig.  U.a Thomas Zähringer (Vorstand), Klaus Mayer (Spielausschuss), Hermann
Mayer ( Trainer 2 te Mannschaft) ,Klaus Braun (Jugendtrainer), Fritz Baumann (Jugendtrainer)

 

DP: Ist es ein Nachteil, dass ihr zuerst auf heimischen "Gefilde" antreten müsst?

 

MS: So wurde es vom Verband vorgegeben und darüber machen wir uns keinen Kopf. Es gilt bei den
Aufstiegsspielen die Europapokalregelung mit den Auswärtstoren. Wir wollen  uns am Wochenende für das Rückspiel eine gute Ausgangsposition verschaffen.

 

DP: Wie ist die Stimmung im Team, im Verein. Vergangene Saison Platz 4, man hat nun die große Chance, über die Hintertür in die Landesliga Staffel 2 aufzusteigen und dem Meister und Aufsteiger RW Stegen zu folgen?

 

MS: Eine klasse Stimmung herrscht in der Mannschaft und Verein. Die Vizemeisterschaft wurde am letzten
Sonntag schon gebührend in der „Dorfschänke“ in Oberried gefeiert. Die Fußballlandschaft im Dreisamtal würde sich schon gewaltig verändern, wenn wir Stegen in die Landesliga folgen würden.

 

DP: Was weißt Du über den Gegner, hast Du das Team beobachtet, beobachten lassen. Wie man hört, werden die Gäste mit großem Anhang anreisen?

 

MS: Wir würden uns über großes Zuschauerinteresse freuen. Das Sportgelände in Oberried präsentiert sich  Dank Klaus und Hermann Mayer in einem hervorragenden Zustand. Persönlich konnte ich Efringen-Kirchen nicht beobachten, aber ich habe mir Informationen von den Trainerkollegen Tschox Trautwein,

Thomas Reger, Enzo Minardi und Martin Hils besorgt. Diese Aufschlüsse werden unsere taktische und strategische Ausrichtung beeinflussen.

 

DP: Der 1. Relegationsspieltag
im Bezirk Freiburg erwies sich als echter "Zuschauerknüller". An "Fronleichnam konnte man auf vier Sportplätzen kann 3000 Zuschauer begrüßen. Wie viele Fans sind am Samstag im "Dreisamtal" zu erwarten?

 

MS: 500 Zuschauer wären okay! 750 wären überragend und 1000 wären sensationell. Mehr wäre für uns ein Traum. Aber manchmal gehen ja auch Träume in Erfüllung! Eine Großleinwand für das anschließende Deutschlandspiel steht für alle Fußballfans am Sportplatz bereit.

 

DP: Wie sieht es personell aus, gibt es Verletzte zu beklagen?

 

MS: Torjäger Andy Körkel steht nach seiner verletzungsbedingten Pause in der Vorwoche wieder zur Verfügung. Michael Müller und Robin Khan konnten aufgrund einer Grippe nur „dosiert“ trainieren.

Lukas Lorenz (Leistenverletzung) und Patrick Hochleitner (USA-Aufenthalt) fallen definitiv aus.

 

DP: Daumendrücken für die Spfr. Oberried, solltet ihr und der FFC  über die Relegation aufsteigen, hätte dies
Auswirkungen auf die Anzahl der Absteiger aus der Bezirks- und Landesliga Staffel 2?

 

MS: Wir könnten für meinen Ex-Verein aus SV Opfingen ggf. die Bezirksliga erhalten und damit auch mein Heimatverein aus Buchenbach vor dem Abstieg in die Kreisliga B bewahren. Wir wollten jedenfalls unseren Bezirk in den beiden Relegationsspielen positiv vertreten und  würden uns sehr über zahlreiche  Unterstützung aus der Region freuen.

Spielmodus:

Bei den Aufstiegsspielen zur Landesliga gilt die "Fifaregelung": Auswärts erzielte Tore zählen bei Gleichstand doppelt. Bei Gleichstand nach beiden Spielen erfolgt eine Verlängerung von

2x 15 Minuten und evtl. ein Elfmeterschießen.

Aufstieg in die Landesliga?

SF Oberried Vorstand Thomas Zähringer und Trainer Markus Schlegel freuen sich gemeinsam auf interessante Aufstiegsspiele gegen den TuS Efringen-Kirchen

Derzeit sind die Vorbereitungen zum 1.Aufstiegsspiel der Sportfreunde Oberried gegen den

TuS Efringen-Kirchen in vollem Gange. Die Sportfreunde Oberried möchten Ihren Gästen, Fans und Zuschauern optimale Bedingungen rund um das Topspiel schaffen. So bietet der Clubheimwirt nach dem Aufstiegsspiel die Möglichkeit das Europameisterschaftsspiel Deutschland-Portugal in der Festhalle über Großbildleinwand anzuschauen. Ebenfalls wird das EM-Spiel Deutschland-Portugal im Clubheim über Fernseher zu sehen sein. Die Bewirtung unserer Gäste findet im Clubheim und in der vereinseigenen Festhalle statt. Wir würden uns freuen, Sie als Gäste auf unserer Sportanlage begrüßen zu dürfen. Lassen Sie sich dieses einmalige Ereignis nicht entgehen.

Ebenfalls besteht beim Heimspiel am Samstag noch die Möglichkeit, sich bei unseren Vorstandsmitgliedern für die Mitfahrt im Fan-Bus zum Auswärtsspiel in Efringen-Kirchen anzumelden.

Sportlicher Aufstieg in die Landesliga...

Die Sportfreunde Oberried stehen zum zweiten Male in der Vereinsgeschichte in der Relegation zur Landesliga. Im Jahre 1991 war der FC Erzingen der Gegner in der Aufstiegsrunde zur Landesliga den man damals mit 2:0 und 4:2 bezwang. Vielleicht lässt sich der sportliche Erfolg von 1991 auch im Jahre 2012 wiederholen.

Die Aufstiegsmannschaft von 1991

BZ-Bericht vom 08.06.2012 Jürg Schmidt:

Die gute Saison veredeln!

Bezirksliga-"Vize" Oberried erwartet TuS Efringen-Kirchen

Morgen um 17 Uhr geht es für die SF Oberried in die Verlängerung. Als Vizemeister der Bezirksliga Freiburg treten sie in der Aufstiegsrunde zur Landesliga gegen den Tabellenzweiten vom Hochrhein an, den
TuS Efringen-Kirchen.
Erst am letzten Spieltag der Saison sicherten sich die Dreisamtäler mit einem 2:1-Sieg beim Denzlinger "Förderteam" den Einzug in die Aufstiegsspiele. Der TuS kämpfte hingegen im Fernduell mit dem FC 08 Tiengen noch um die Meisterschaft – unterlag aber beim Absteiger Schwörstadt mit 1:4.
Kein Wunder, dass TuS-Trainer Germano Fanciulli seine Elf als eine "Wundertüte" betrachtet: "Wir können alles an die Wand spielen, aber auch versagen." Fanciulli beobachtete die Oberrieder bei deren Erfolg
in Denzlingen und sah dort eine "homogene, taktisch disziplinierte Truppe mit großem Siegeswillen".
Markus Schlegel, der Trainer der Dreisamtäler, wusste auch andere Informationsquellen anzuzapfen: Etwa Thomas Reger, den Trainer des Ligakonkurrenten RW Glottertal, der in der Saisonvorbereitung ein Testspiel
gegen Efringen-Kirchen (3:1) absolvierte, oder Joachim "Tschox" Trautwein, aktuell Coach des Landesligisten Steinen-Höllstein; Trautwein trainierte den TuS vom Sommer bis Dezember 2011. "Ihre Stärke liegt im Sturm mit über 90 Toren", sagt Schlegel über die Gäste, "aber in der Abwehr haben sie auch fast 70 Tore kassiert – dort sind sie zu knacken." Da analog den Regeln von UEFA-Wettbewerben auswärts erzielte Treffer in der Abrechnung zum Vorteil gereichen können, "sollten wir zusehen, dass wir ’zu Null’ spielen, und unsere Chancen konsequent nutzen", sagt Schlegel. Daher wurde die Rückkehr von Andreas Körkel ins Team mit Erleichterung registriert. In Denzlingen hatte Körkel noch wegen einer Trainingsverletzung pausiert.
Die Sportfreunde wollen "den Schwung aus den zuletzt sieben Siegen in Folge mitnehmen", so Schlegel, der es aber lieber mit "Kaiser Franz" halten will: "Geht’s raus und spuit’s Fußball!" Denn nachdem bereits die vorigen drei Partien Endspielcharakter hatten, gelte es genau wie bisher weiterzuarbeiten, um die letzte Hürde auch noch zu nehmen: "Wir wollen uns eine gute Ausgangsposition für das folgende Wochenende verschaffen und unsere gute Saison noch veredeln!"

 

BZ Hochrhein-Bericht:

 

TuS Efringen als Wundertüte

 

Fußball-Bezirksligist reist zum Aufstiegsspiel nach Oberried

 

Am Samstag (17 Uhr) gilt es für TuS Efringen-Kirchen, sich im Aufstiegshinspiel zur Fußball-Landesliga beim Bezirksligazweiten Freiburg, Sportfreunde Oberried, eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am Samstag, 16. Juni (18 Uhr), zu schaffen. Beide Teams sicherten sich erst am letzten Spieltag Platz zwei in ihren Ligen. Oberried gewann 2:1 beim FC Denzlingen II und ließ Freiburg-St.Georgen und Denzlingen hinter sich.
Dort zu Gast war TuS-Trainer Germano Fanciulli. Was er sah, beeindruckte ihn. "Oberried ist eine starke, homogene, taktisch disziplinierte Truppe mit großem Siegeswillen. Es wird eine schwere Aufgabe für uns." Fanciulli hofft aber, dass seine Spieler "für das Rückspiel eine gute Basis legen". Er sieht sein Team derzeit als Wundertüte: "Wir können alles an die Wand spielen, aber auch versagen. Entweder topp oder Flop." Die
letzten Ligaspiele zeugten nicht von Stärke. Doch ist die TuS-Offensive um Torjäger David Held immer für den einen oder anderen Treffer gut. Wichtig wird sein, die Defensive zu stärken, da auch die Gastgeber in Andreas Körkel und David Sandmann zwei starke Offensivkräfte haben.